Tusenfryd

Tusenfryd

Tusenfryd ist seit der TV-Reportage über Ronny Schäfer und seinen Montagetrupp beim Aufbau von Speed Monster ins Blickfeld der Coastergemeinde geraten. Vor dem Urlaub haben wir uns dann auch noch einmal die Reportage angesehen.

Schon die Anfahrt ist anders als bei uns Flachländern, wo man die großen Attraktionen schon von weitem sieht. Hier kommt man auf der Landstraße durch einen Tunnel, und plötzlich liegt der Park direkt vor einem am Hang einer norwegischen Fjordlandschaft. Schon die Parkplätze sind über etliche Höhenmeter verteilt.

Seit 2006 ziert das Speed Monster die Skyline direkt hinter dem Eingang. Von dort bis zum Park führt eine Rolltreppe direkt durch den Norwegian Loop der Bahn. Wer den Park erkunden möchte, sollte gut zu Fuss sein, denn ebene Wege gibt es hier nicht. Nur rauf oder runter.

Doch was bietet der Park außer seinen sechs Coastern. Für den Thrill Seaker eigentlich nur die Neuheit des Jahres 2009, einen Giant Frisbee mit dem Namen Spin Spider, den ich mit meinen Kindern mehrfach getestet habe. Ansonsten gibt es noch einen 63m hohen S&S Space Shot, eine Krake und eine kleine Schiffsschaukel. Der Rest sind Kinderfahrgeschäfte. Die Wildwasserbahn ist recht kurz und hatte mehr Nässe in der Abfahrt als im Becken. Bei ihr haben wir bedeutend länger angestanden als bei Speed Monster für die erste Reihe. In einer Ecke des Parks, spektakulär am Abhang steht noch ein Wellenflieger, der wohl einst durch Deutschland tourte. Die weiterhin vorhandenen Beschriftungen wie "Stuttgarter Wellenflieger" oder "Mit der guten Tyroler Hydraulik" lassen auf seine ehemalige Heimat schließen.

Reichlich vorhanden sind die hinlänglich bekannten Spielbuden, die für extra Geld und Geschick Stofftiere versprechen. Während unseres Besuches lief eine Wasserspringer-Show, die wir aber nicht besuchten. Ebenso ließen wir die Badelandschaft unbenutzt, da diese mit denen der Sommerländer, die hinter und vor uns liegen, nicht mithalten kann.

Trotz vollem Park waren die Wartezeiten gering, was sicher auch an den vielen Familien mit kleinen Kindern lag. Die Abfertigung an den Fahrgeschäften ist sehr langsam. Dieses liegt aber an den Sicherheitsbestimmungen. Bei Thundercoaster werden im ersten Durchgang von vorne nach hinten die Sicherheitsgurte geprüft. Dann müssen beide OP ein Knöpfchen drücken. Erst jetzt rasten die Sicherheitsbügel ein. Deren Funktion wird dann, auf dem Weg wieder nach vorne, geprüft. Ein sicheres, aber langwieriges Verfahren.

Aufgefallen ist uns auch das hohe Preisniveau in Norwegen. Tusenfryd hat den höchsten Eintrittspreis aller von uns besuchten Parks in Skandinavien. Auch das Essen ist im Park nicht günstig. 100 Kronen ~ 11,70€ für eine kleine Wurst mit Pommes und eine Grillwurst im Brötchen sind doch recht teuer.

Fazit

Ein schöner Park an einem bewaldeten Hang in Norwegen. Wir haben uns den ganzen Tag gut amüsiert. Aber nach dem Rundgang kamen für uns nur noch zwei Bahnen (Speed Monster und Spin Spider) infrage.

Es stellt sich die Frage, ob wir den Park noch einmal besuchen würden. Ja, auf jeden Fall wenn wir in der Nähe sind. Für einen Kurztrip nur in den Park stimmt das Preis-/Leistungsverhältnis nicht.

Juli 2009 - Thorsten & Family

Die Bilder

  • tusenfryd-001
  • tusenfryd-002
  • tusenfryd-003a
  • tusenfryd-004
  • tusenfryd-005a
  • tusenfryd-006
  • tusenfryd-007
  • tusenfryd-008
  • tusenfryd-009
  • tusenfryd-010
  • tusenfryd-011
  • tusenfryd-012
  • tusenfryd-013
  • tusenfryd-014
  • tusenfryd-015
  • tusenfryd-016
  • tusenfryd-017
  • tusenfryd-018
  • tusenfryd-019
  • tusenfryd-020
  • tusenfryd-021a
  • tusenfryd-022
  • tusenfryd-027
  • tusenfryd-028
  • tusenfryd-029
  • tusenfryd-030
  • tusenfryd-031a
  • tusenfryd-032
  • tusenfryd-033
  • tusenfryd-034
  • tusenfryd-035

Simple Image Gallery Extended

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok